Pressemitteilung

Neues Klima-Label: Rhenus erreicht Meilenstein auf dem Weg zum CO2-neutralen LCL-Transport

Aus Teilladungen konsolidierte Seefrachtsendungen, die Rhenus vom LCL-Gateway im nordrhein-westfälischen Hilden exportiert, können für das erste Quartal 2022 das ClimatePartner-Label als Nachweis für den Ausgleich entstandener CO2-Emissionen erhalten.

Die Rhenus Gruppe, einer der führenden, weltweit operierenden Logistikdienstleister, verkündet weitere Schritte im Einsatz für Klimaneutralität beim „Less than Container Load“-Transport (LCL-Transport): Ein neues Pilotprojekt stellt sicher, dass die Reduktion von Kohlendioxidemissionen den internationalen Standards entspricht. Rhenus arbeitet mit dem unabhängigen Beratungsunternehmen ClimatePartner zusammen, um die Berechnungsmethodik für den CO2-Ausgleich zu validieren und die Menge ausgestoßenen Kohlendioxids über verifizierte und geprüfte Klimaschutzprojekte auszugleichen.

Das ClimatePartner-Label, das die Klimaneutralität der unter dem Namen Rhenus angebotenen Produkte bestätigt, steht Unternehmen zur Verfügung, die Rhenus ab diesem Jahr mit LCL-Transporten vom Gateway in Hilden beauftragen. Bislang wurden die Emissionen aus dem ersten Jahresquartal 2022 berechnet und ausgeglichen, der Ausgleich für das übrige Jahr wird folgen. Im Zuge des Pilotprojekts investiert Rhenus in ein Windenergieprojekt und fördert so die Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen.

„Unser LCL-Gateway in Hilden ist der größte Knotenpunkt bei Rhenus für konsolidierte Fracht weltweit, und für uns ist es zentral, uns dort weiter in Richtung Nachhaltigkeit zu bewegen. Zusätzlich zur Minimierung direkter Emissionen geht Rhenus weitere Schritte hin zur Entwicklung von Dienstleistungen mit einem verifizierten klimaneutralen Label. Das ist erst der Anfang unserer Reise zur Dekarbonisierung von Logistikdienstleistungen", sagt Julian Bröer, Regional Head LCL Europe von Rhenus Air & Ocean.

„Einen Beitrag zur nachhaltigen Logistik zu leisten, ist ein Kernanliegen von Rhenus und unserem Einsatz für eine grüne Logistik. Unser vielversprechender Fortschritt bisher bestärkt uns darin. Die Ergebnisse und Learnings aus diesem Pilotprojekt werden den Grundstein für unser Ziel legen, bis 2030 eine 100-prozentige Klimaneutralität für alle LCL-Transporte weltweit zu erreichen“, sagt Jan Harnisch, der neu ernannte globale Co-CEO von Rhenus Air & Ocean.

Das Pilotprojekt ist der erste Schritt im Rahmen der 2021 angekündigten Strategie von Rhenus, die Kohlendioxid-Emissionen des LCL-Produkts bis 2030 vollständig zu neutralisieren. Dabei plant Rhenus für die Zukunft auch, weitere klimaneutrale Handelsrouten zu öffnen, das Angebot an Nachhaltigkeitsprodukten auszuweiten und proaktiv wirksame Wege zur effizienten Emissionsreduzierung zu erforschen.

Weitere Informationen sind auf der Rhenus ClimatePartner Tracking-Seite unter www.climatepartner.com/19036-2206-1001 zu finden.

Über Rhenus

Die Rhenus Gruppe ist einer der führenden, weltweit operierenden Logistikdienstleister mit einem Jahresumsatz von 7,0 Milliarden Euro. 37.500 Mitarbeitende engagieren sich an 970 Standorten und entwickeln innovative Lösungen entlang der gesamten Supply Chain. Ob Transport, Lagerung, Verzollung oder Mehrwertleistungen: Das Familienunternehmen bündelt seine Dienstleistungen in unterschiedlichen Geschäftsfeldern, in denen die Bedürfnisse der Kunden zu jeder Zeit im Mittelpunkt stehen.

Pressekontakt Rhenus in Deutschland
additiv pr GmbH & Co. KG
Herzog-Adolf-Straße 3
56410 Montabaur
Deutschland
Contact Teaser